Das Märchen von der harten Nuss ( 2002) – Photos privat
Tanz- & Ballettprojekt Häusern - Evelyn Puefken > Produktionen > Das Märchen von der harten Nuss ( 2002) – Photos privat

Produktionen

"Das Märchen von der harten Nuss (2002)"

Ein Figuren-und Ballett-Theater nach E.T.A. Hoffmann
Mit Musik von P.I. Tschaikovsky, J. Dowland, H. Timpelan

 

Wie die berühmte russische „Puppe in der Puppe“, findet sich bei E.T.A. Hoffmann ein Märchen im Märchen:
    
In seinen „Nussknacker und Mausekönig“ integrierte E.T.A. Hoffmann „Das Märchen von der harten Nuss“, eine Geschichte um einen in Speckwürste vernarrten König, eine hungrige und rachedurstige Frau Mauserinks und ihr Opfer, die schöne Prinzessin Pirlipat, um einen Hofuhrmacher  Chistian E. Droßelmeier und seinen Vetter, den Puppendrechsler Christoph Z. Droßelmeier, um eine Nussknackerpuppe (die in früheren Jahren ein Hampelmann gewesen war), welche nun prädestiniert ist, ein existentielles Problem zu lösen – oder besser – sprichwörtlich:  eine harte Nuss zu knacken!

Geschichtlicher Hintergrund:

1816 - Die Entstehungszeit der Erzählung:
Erst 3 Jahre ist es her, daß Deutschland den Befreiungskrieg gegen Napoleon gewonnen hat, 2 Jahre, daß sich beim Wiener Kongress die Verbündeten trafen, um Europa politisch neu zu ordnen, und 1 Jahr, daß Napoleon nach St. Helena verbannt wurde.
Mehrmals muß E.T.A. Hoffmann bei seinem unsteten Leben über riesige Trümmerfelder reisen, sieht die Folgen des Krieges, ist entsetzt. Soldaten haben das tägliche Bild geprägt, jetzt beginnt die Bürokratie, überall präsent zu werden. Eine Folge: Man zieht sich ins „Private“ zurück, in  bürgerliche Salons, in die Familie, zu Puppenspielen…

Nürnberger Spielzeug - Hampelmänner und Nussknacker.

Von der Aufwertung des Familienlebens profitieren besonders die Kinder durch vermehrte emotionale Zuwendung – und materielle, denn das Geschäft mit Kinderspielzeug beginnt nun zu blühen. Und die Stadt für Spielzeugherstellung ist damals Nürnberg. Die Mechanisierung der aufkommenden Industriegesellschaft zeigt sich einerseits in den neuen Spielzeugen wie den mechanischen Puppen (Hoffmann schreibt darüber die spätere Vorlage zum Coppélia-Ballett, „Der Sandmann“, in dem es um einen Mechanikus und seinen Puppen-Automaten geht), andererseits entsteht als Gegenreaktion die sog. „romantische“ Rückbesinnung auf Natur und Mythen (die Gebrüder Grimm geben die „Deutschen Sagen“ heraus). Die politische Opposition macht sich die Unverfänglichkeit beider zu eigen und kleidet ihre Kritik in Kindergeschichten und Kinder-Spielzeuge: in „Hampelmänner“ (wie willfährige Opportunisten auch heute noch genannt werden) - oder auch in „Nussknacker“ – wobei letzterer, der Inbegriff deutscher, erzgebirgscher Wert- und Handarbeit, mal als Soldat, mal als Bergarbeiter gekleidet erscheint.

Puppenspiel und Puppentheater:
Nachdem die französische Revolution und ihre europaweiten Auswirkungen in der Staatsführung jegliche
Lust und Möglichkeit zur Selbstinszenierung geraubt hatten, entdeckten Erwachsene vermehrt Gefallen an Puppentheater-Inszenierungen in familiärem Kreise, d.h. als gemeinsame Beschäftigung mit ihren Kindern, aber auch: außer Reichweite der Zensur. Denn dieser war z.B. bereits der Jahrmarkts-„Kasper“ zum Opfer gefallen und deshalb von einem anarchischen Sozialkritiker zu einem harmlosen Spaßvogel mutiert. Und so unterhielt z.B. George Sand (1804-1876), die französische Schriftstellerin, praktizierende Frauenrechtlerin und Lebensgefährtin des Komponisten Fr. Chopin, mit ihrem Sohn auf ihrem Wohnsitz in Nohant ein kleines kostbares Handpuppen-Theater für Kinder und Erwachsene (!), in dem Zeitthemen spielerisch diskutiert und kommentiert wurden!


 

Musik:
G.Fr. Händel, Concerti a duo cori
G.Fr. Händel, Concerti a duo cori
H. Timpelan, La Prima Ballerina
P.I. Tschaikovksy, Tänze aus dem “Nussknacker”
J. Dowland, The Earl of Essex his Gaillard
Das Lied vom armen Mausi, trad. Bearbeitung,  H. Timpelan
Inszenierung, Choreographie,  und Dramatisierung des Hoffmannschen Prosa-Textes „Das Märchen von der harten Nuss“ Evelyn JL.Puefken
Stabpuppen- und Maskenbau: Evelyn JL.Puefken
Es tanzen und spielen: Projektklasse „Figurenspiel“ des Kinder- & Jugendballetts Freiburg-Opfingen
Ballett-, Kastagnetten- und Historischer Tanz-Klasse des Tanz- und Ballettprojekts Häusern und des Kinder- & Jugendballetts Freiburg-Opfingen