Schwanensee in Kamenka (1999/2000) – Photos von B. Schumacher und N. Litsch
Tanz- & Ballettprojekt Häusern - Evelyn Puefken > Produktionen > Schwanensee in Kamenka (1999/2000) – Photos von B. Schumacher und N. Litsch

Produktionen

"Schwanensee in Kamenka(1999/2000)"

Ein Ballettprojekt –
Mit Musik von P.I. Tschaikovsky u.a.

 

Der historische Hintergrund:

„Das Ballett Schwanensee wurde im Jahre 1877 im Moskauer Theater uraufgeführt“ – so kann man in jedem  
Ballettführer lesen. Doch nur wenigen Musik- und Ballettfreunden ist bekannt, dass die Idee bereits im Jahre 1871
geboren und zur Aufführung gebracht wurde: Allerdings nicht in einem Theater, sondern auf dem Lande und nicht
getanzt von Berufstänzern, sondern von…   Kindern!!

Wo und was ist Kamenka? Und wer sind die Davidovs?

Kamenka ist ein Dorf im Bezirk Kiew (Ukraine). Dort, auf einem großen Gutshof, lebt Peter Tschaikovskys Schwester Alexandra, genannt Sascha, mit ihrem Ehemann Lev Davidov (einem Sohn des nach Sibirien verbannten Dekabristen Davidov) mit ihren vier Töchtern Natascha, Tatjana, Vera und Anna und den Söhnen Kolja und Volodja (von denen letzterer allerdings nur „pränatal“ das Ereignis wahrnehmen konnte, von dem unsere Geschichte berichtet.)
Es ist Tradition, dass sich die Familien der Tschaikovskys und Davidovs jeden Sommer auf diesem Gutshof treffen und zur allgemeinen Unterhaltung ein (üblich ist: Theater-)Stück aufführen. Im Sommer 1871 jedoch ist es gar ein einaktiges Ballett, genannt „Schwanensee“. Diese Stoffauswahl verwundert nicht, wenn man weiß, dass Peter Tschaikovsky in Moskau ein großer Bewunderer des Spitzentanzes geworden und außerdem Kamenka ein literarisch-historischer Ort ist: In diesem Davidovschen Gutshof war 40 Jahre zuvor der von Peter verehrte, berühmte russische Dichter (afrikanischer Abstammung) Alexander Puschkin häufiger Gast!
Und auch ihn hatten – wie H.Chr. Andersen, die Gebrüder Grimm oder Musäus - die anmutigen Schwäne zu einem Märchen inspiriert.
„Unser junger Puschkin“ wurde Peter Tschaikovsky übrigens in seiner Kindheit von der Familie genannt, da er schon im Alter von 7 Jahren, noch bevor er zur Musik fand, selbst französische Gedichte (wie den „Tod eines Vogels“) verfasste…
Die Partitur jenes einaktigen „Schwanensee“-Balletts von 1871 gilt als verschollen, aber aus einem Bericht des Bruders Modest Tschaikovsky und des Neffen Juri Davidov wissen wir: Das musikalische Schwanen-Motiv ist identisch mit dem Hauptmotiv des uns heute als „Schwanensee“ bekannten vieraktigen Balletts von 1877. Modest selbst (damals gerade volljährig und ein leidenschaftlicher Jäger) soll die Rolle des auf die Jagd gehenden Prinzen und die Nichten die der Schwanenprinzessinnen übernommen haben.
Noch viele Jahre später soll in den Familien der Tschaikovskys und Davidovs von jener denkwürdigen familiären Ballettaufführung in jenem glücklichen Sommer in Kamenka gesprochen worden sein…..

Eingeführt mit historischen Projektionen und Lesungen aus Briefen der Tschaikovsky-Brüder, wird im 1. Akt diese wahre Vorgeschichte tänzerisch/szenisch dargestellt und im 2. das eigentliche Märchen von der schönen, verwunschenen Schwanenprinzessin Odette, dem sich in sie verliebenden Prinzen, dem mächtigen Zauberer Rotbart und seiner teuflischen Idee, wie er den Treueschwur des Prinzen durch ein übles Verwechslungspiel auf eine schwere Probe stellt….

 

Musik aus
Schwanensee, Ballett in 4 Akten, op. 20 von Pter Iljitsch Tschaikovsky
sowie
W.A. Mozart, Menuett und Balla la Teisch aus der Oper Don Giovann
Fr. Chopin, Walzer No. 10 h-moll op. 2
G. Fr. Händel, Menuett aus der Wassermusik
G.Fr. Händel Rondeau aus der Oper „Ariodante“
Geminiani, Concerto grosso „La Folia“
M. Nyman, “The scent of love” auf dem Film “Das Piano”
Mustapha Tetty Addy, “Kpasch-Kpasch”
Guem et Zaka, “The serpent”
Bühnentexte: Bearbeitung der Briefe und Aufzeichnungen aus “ Das Leben P.I. Tschaikovksys” Von Modest Tschaikovksky
Idee, Choreographie, Inszenierung, Ltg. Evelyn JL.Puefken
Kostüme: Liesel Maas
Plakatvorlage: Wilfried Dieckmann
Plakatsatz: Martin Schüler
Organisation: Bianca Morath, Gudrun Kessler
Beleuchtung: Regina Eckert
Als Gäste: Streichquartett mit Diana Dobers (Violine), H. Gräfe (Contrabass), u.a.
Es tanzen und spielen: Tanz- & Ballettprojekt Häusern ( Ballett- u. Kastagnetten-Klasse)
Kinder- und Jugendballett Freiburg-Opfingen  (Ballett- u. Kastagnetten-Klassen)
Theater am Martinstor, Freiburg (modern dance-, Barocktanz- und Ballettklassen)